Schmalwände dienen als vertikale Dichtwände gegen den Eintritt horizontaler Grundwasserströmungen. Weiters können sie zur Umschließung von Altlasten und kontaminierten Böden, eingesetzt werden, um das umliegende Grundwasser zu schützen. 

Anwendung

Abdichtung gegen Grundwassereintritt (temporäre Baugrubenumschließungen)
Umschließung von Altlasten
In der Regel eingesetzt im Dammbau, Hochwasserschutz und als vertikales Dichtungselement

Verfahrensablauf

Bei der Herstellung von Schmalwänden werden adaptierte Stahlbohlen in den anstehenden Boden einvibriert. Diese werden anschließend wieder langsam herausgezogen, sodass ein Hohlraum entsteht. Dieser Hohlraum wird während dieses Prozesses gleichzeitig mit einer Bindemittelsuspension (meistens Bindemittel und Wasser) verpresst. Nach dem Aushärten des Materials, bieten Schmalwände eine dauerhafte Barriere mit niedriger Durchlässigkeit für Grund- und Sickerwasser.

Diese Wände können keine statischen Kräfte aufnehmen.

Vorteile

Schnelle Herstellung
Kosteneffiziente Lösung gegen Grundwassereintritt
Permeabilität von bis zu 1x10-9m/s möglich
Hält Eintritt von Schwermetalle und organische Verunreinigungen stand, wobei das Bindemittel immer in vorlaufenden Tests zu bestimmen ist

Qualitätssicherung

Keller verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich der Herstellung von Schmalwänden. Speziell entwickelte Arbeitsweisen in Kombination mit einer strengen Qualitätskontrolle, hat über die Jahre eine Konstanz in der Herstellung.

Die automatischen Anzeigen in den Fahrerkabinen inkl. der Aufzeichnung und Dokumentation der Tiefe, Versenk- und Ziehgeschwindigkeit sowie der eingebauten Suspensionsmenge ist obligatorisch.