Einige unserer herausragenden Ingenieurinnen aus der ganzen Welt erzählen, wie sich ihre Karriere bei Keller entwickelt hat.

Assistant Project Manager on Keller site

“Meine Entwicklung wird laufend gefördert“

Carly Miller
Assistant Project Manager - Keller North America, Chicago

Ich kam im Juni 2016 als Bauingenieurin zu Keller, nachdem ich an der University of Wisconsin-Madison einen Abschluss in Baugeologie gemacht hatte. In den letzten vier Jahren wurde ich zur Bauleiterin und vor kurzen Zeit zur Assistant Project Managerin befördert.

Um ehrlich zu sein, hatte ich einige Bedenken, in einer vorwiegend männlichen Branche zu arbeiten. Aber als ich mich auf die Stelle beworben habe, sagte eine Ingenieurin zu mir: „Ich bin die einzige weibliche Bau-/Projektleiterin, mit der Sie heute sprechen werden. Wenn Sie also Fragen haben, wie es ist, eine Frau in dieser Branche zu sein, dann Fragen Sie jetzt“. Mir wurde klar, dass, wenn sie es kann, ich es auch kann. Die Begegnung mit ihr hat mir gezeigt, dass ich mich bei Keller wohlfühlen werde.

Seitdem ich begonnen habe, hier zu arbeiten, haben mich die Kollegen ständig ermutigt, mich weiterzuentwickeln. Ich lerne praktisch, daher schätze ich es sehr, dass das Unternehmen mir erlaubt hat, neue Dinge auszuprobieren und dadurch eine bessere Ingenieurin und Projektmanagerin werden kann. Ich hatte auch einige sehr unterstützende Mentoren, die mir auf dem bisherigen Weg mit Rat und Tat zu Seite standen.

Mein Rat an andere Ingenieurinnen, die sich Keller anschließen, ist, dabei zu bleiben und keine Angst vor der Arbeit auf der Baustelle zu haben. Die ersten Jahre des Reisens und Arbeitens können herausfordernd sein, aber man lernt so viel, das einem weiterhilft. Findet jemanden, der euch als Mentor oder Mentorin  zur Seite steht. Es ist wichtig, erfahrene Leute zu haben, um Ideen zu verbreiten oder sich einfach nur Luft zu machen, wenn man einen harten Tag hat.

Female Keller project manager on site

"Ich wurde immer auf Augenhöhe behandelt"

Tünde Lorinczi
Junior Project Manager - Keller Grundläggning, Sweden 

Ich habe in Cluj-Napoca, Rumänien, Bauingenieurwesen studiert und anschließend einen Master in Geotechnik gemacht. Einen Teil des Studiums habe ich in Graz absolviert. Dort hörte ich zum ersten Mal, dass Keller eines der größten und angesehensten Unternehmen auf seinem Gebiet ist.

Ich bin 2015 als Technikerin zu Keller Rumänien gekommen und hatte dann die Chance, als Bautechnikerin bei einem Jet Grouting Projekt in Helsinki mitzuwirken. Das hat meinen Blickwinkel verändert – ich habe mich in die Projektdurchführung verliebt und seitdem war ich als Bauleiterin in Ungarn, Österreich, Finnland, Norwegen und jetzt in Schweden tätig, wo ich mittlerweile Junior-Projektleiterin bin.
 

Dies ist noch immer ein Beruf, in dem die Frauen unterrepräsentiert sind. Aber ich kann sagen, dass ich immer mit Respekt und auf Augenhöhe behandelt wurde. Mein Rat an Frauen, die in dieser Branche Fuß fassen wollen, ist, sich daran zu erinnern, dass wir genauso fähig sind wie jeder Mann. Meiner Erfahrung nach kann man alles erreichen, wenn man sich ein Ziel setzt und entschlossen, fleißig und beharrlich darauf hin arbeitet.

Keller female project engineer on site

"Ich habe viel Unterstützung von anderen Frauen im Unternehmen erhalten"

Millie Pryphun
Assistant Project Manager - Keller North America, Florida

Ich kam direkt nach dem College zur damaligen HJ Foundation durch das PILE-Programm (Preparing Individuals to Lead with Excellence), welches einerseits Mentoring und andererseits das Kennenlernen der verschiedenen Bereiche des Unternehmens, umfasst. Ich bekam die Chance, als Bauingenieurin und in der Maschinenwerkstatt sowie in der Kalkulations- und Projektmanagementabteilung zu arbeiten. Nachdem ich das Programm abgeschlossen hatte, wurde ich Projektingenieurin und innerhalb eines Jahres wurde ich zur Assistant Project Manager befördert.

Da ich Maschinenbau studiert habe, bin ich nicht mit dem typischen Bauingenieur-Hintergrund ins Unternehmen gekommen. PILE ermöglichte es mir, in dieser Position zu lernen und zu wachsen. Ich fühlte mich auch deshalb zu dem Unternehmen hingezogen, weil das Büro in Florida die Vorteile eines kleinen Betriebs hat, jedoch diese mit der Unterstützung und den Ressourcen eines globalen Unternehmens kombiniert sind.

Ich habe viel Unterstützung von anderen Frauen im Unternehmen erfahren. Da sie wissen, wie männerdominiert das Unternehmen und die Branche ist, stellen diese Kolleginnen eine unschätzbare Quelle an Erfahrung und Mentoring dar. Eine der größten Herausforderungen, auf die ich gestoßen bin, besteht darin, dass die Menschen außerhalb des Unternehmens mich teilweise nicht ernst nehmen oder glauben, dass ich den Job nicht machen kann, weil ich jung und eine Frau bin.

Mein Rat an andere junge Ingenieurinnen ist, dass man bereit sein muss, für sich selbst einzustehen und man muss sich Gehör verschaffen. Bitte um Hilfe und Weiterbildung, wenn du es für nötig hältst und finde eine Mentorin, die dich unterstützt und dazu ermutigt, dich selbst zu verbessern.

Keller female product line manager on site

"Das Management hat meine Weiterbildung sehr unterstützt"

Belen Rodriguez
Product Line Manager, Jet Grouting  - Keller Cimentaciones, Madrid

Ein Stipendium ermöglichte es mir in den Sommermonaten bei Keller zu arbeiten. So begann meine Karriere im Unternehmen, noch bevor ich mein Studium des technischen Ingenieurwesens abgeschlossen hatte.

Nach Abschluss meines Studiums bekam ich eine Festanstellung, aber das Unternehmen ermutigte mich weiter zu studieren. So verbrachte ich die folgenden zwei Jahre damit, vormittags in der Vertragsabteilung (Kalkulationsabteilung) zu arbeiten und nachmittags besuchte ich die Universität, um einen höheren Studienabschluss zu machen. Seitdem hat das Management von Keller meine Weiterbildung sehr unterstützt - der Wunsch zu lernen ist immer noch lebendig und macht meine Arbeit spannend und einnehmend.

Im Alter von nur 24 Jahren wurde ich Bauleiterin, wo ich viele komplexe und herausfordernde Projekte in Angriff nahm und in den letzten drei Jahren war ich Spartenleiterin für Jet Grouting.

Zu Beginn meiner Karriere war ich besorgt über die geringe Zahl von Ingenieurinnen in diesem Bereich. Der Prozentsatz ist auch heute noch sehr niedrig, vor allem in der Bauleitung, wo es schwer ist, in diesem Land Frauen zu finden.

Leider gibt es immer noch einige engstirnige Menschen auf der Welt, die der Meinung sind, dass Frauen in diesem Bereich nicht eingesetzt werden sollten. Ein Kunde hat mir sogar einmal gesagt, dass er lieber nicht mit einer Frau über Baustellenangelegenheiten diskutieren möchte. Aber anstatt mich zu entmutigen, haben mich solche Kommentare nur noch stärker gemacht. Keller hat mich in diesen Situationen sehr unterstützt.

Es ist für Frauen immer noch ein unglaublich hartes Arbeitsgebiet, und es fühlt sich manchmal so an, als müsse man doppelt so hart arbeiten, um sein Wissen und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Geotechnik ist jedoch ein spannendes Gebiet; jedes Projekt ist anders und eröffnet viele neue Herausforderungen.

Keller female graduate on site

"Die beste Ermutigung, die ich erfahren habe, ist die Möglichkeit, mit anderen Ingenieurinnen zusammenzuarbeiten".

Danah Crichton
Graduate Engineer - Keller Australia

Ich habe bei Keller im Mai 2019 als Werkstudentin angefangen und im Jänner 2020 eine Stelle als Diplomingenieurin angeboten bekommen. Ich hatte schon immer Interesse daran, in verschiedenen Situationen und an unterschiedlichen Orten zu arbeiten und mit Keller konnte ich bisher viel davon erleben. Als mir die Chance geboten wurde, im Rahmen meines Ingenieursstudiums zu arbeiten, habe ich sie mit beiden Händen ergriffen und mich voll und ganz eingebracht.

Von Anfang an habe ich festgestellt, dass jeder hier sehr freundlich ist und mich in eine Reihe von verschiedenen Tätigkeiten einbindet. Jeder ist eifrig dabei, eine ganze Menge an Wissen weiterzugeben und das hat für jemanden wie mich, der nur sehr wenig mit der Branche zu tun hat, einen großen Unterschied gemacht.

Für mich war es kein Unterschied, ob die Menschen, die mich am Arbeitsplatz umgeben, überwiegend männlich oder weiblich sind - obwohl es definitiv ermutigend ist, anderen Frauen in der Branche zu begegnen. Tatsächlich ist die beste Ermutigung, die ich als Ingenieurin erfahren habe, die Möglichkeit, mit anderen sehr fähigen und sachkundigen Ingenieurinnen zusammenzuarbeiten. Ich habe so viel von ihnen gelernt und hoffe, dass ich diese Rolle in Zukunft auch für andere junge Ingenieurinnen spielen kann.

Man erhält viel Unterstützung bei Keller, da hier so viel Erfahrung vorhanden ist. Ich habe auch viel Einzelunterstützung bekommen - niemand hat mir das Gefühl gegeben, ich sei dumm, weil ich Fragen gestellt habe (auch nicht die dummen Fragen), was großartig ist!

Keller female designer at her desk

"Ich konnte immer auf die Unterstützung des gesamten Teams zählen"

Emanuela Tomków
Assistant Designer - Keller Poland

Ich bin erst seit ein paar Monaten als Vollzeitangestellte bei Keller, aber davor hatte ich zwei Sommerpraktika, bei denen ich sowohl als Bauingenieurin arbeitete als auch meine Fähigkeiten im Design weiterentwickeln konnte. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, und für einen jungen Menschen, der seine Karriere beginnen möchte, war es eine großartige Möglichkeit, Erfahrungen in diesem Bereich zu sammeln. Die Praktika haben mich davon überzeugt, dass dies das Unternehmen ist, das mir helfen kann, meine Ziele zu erreichen. Nun bin ich Assistentin in der Designabteilung in Poznań, Polen.

Ich habe hier viele großartige, intelligente Menschen kennen gelernt. Dank einer so erstaunlichen Atmosphäre habe ich mich nie wie die 'Neue' gefühlt - ich konnte immer auf die Unterstützung des ganzen Teams zählen.

Ich betrachte jede Aufgabe immer als eine neue Herausforderung. Dank der Erfahrung meiner Kolleg*innen kann ich meine Fähigkeiten jeden Tag verbessern. Ich habe volle Freiheit in der Art und Weise, wie ich arbeite und Aufgaben erledige, und ich bekomme die Chance, an großen Projekten mitzuwirken, die es mir ermöglichen, mich in verschiedenen Rollen auszuprobieren. 

Wenn man einen ruhigen, bequemen Arbeitsplatz möchte, dann ist dies nicht der richtige Ort! Hier ist viel los, also muss man auf viele Herausforderungen vorbereitet sein. Aber es wird einem alles geboten, um auch die schwierigsten Aufgaben zu meistern.